Dr. Andrea Hötger Supervision Coach Paderborn Borchen

Alter Trott - Neuer Weg

Feel free! Vier Punkte, wie Du Deine Komfortzone verlässt

Warum sollte man seine Komfortzone verlassen? Du musst es nicht tun. Du kannst auch bei dem bleiben, was Du sowieso schon kannst. Das Leben zeigt uns jedoch, dass ein größeres Handlungsspielfeld uns mehr Möglichkeiten zu gestalten lässt– vor allem, wenn äußere Umstände sich verändern. Bestimmt kennst Du die Dinge, an die Du Dich nicht so gern heranwagst. Für einige ist es Small Talk, für andere das Halten von Vorträgen, für den Nächsten das Aushalten von Stille. Für einige ist es Sport, für andere Spiel, für den nächsten das Einlassen auf kulturelle Veranstaltungen. Für den einen ist es Unordnung, für den anderen Pünktlichkeit für den nächsten, mit den eigenen Bedürfnissen andere zu stören. Wo stehst Du Dir manchmal im selbst im Weg mit Deinen Einschränkungen? Da versuch doch mal was Neues. Feel free!

 

1. Prüfe Deine Sicherheiten!

Jeder Mensch braucht seine Sicherheiten, seinen Bereich, der ihm Orientierung und das Gefühl von eigener Handlungsmächtigkeit und Kontrolle gibt. Wir haben unterschiedliche Lebensbereiche und es kann gut sein, dass einzelne Bereiche uns sowieso schon täglich fordern, unsere Komfortzone zu verlassen – dann kann ich es schlecht auch noch in einem anderen Bereich. Was ist sicher? Ist es die Familie? Ist es der Job? Sind es die Freunde? Ist das das Hobby? Sind es wichtige Rituale, die mich halten? Es sind solche Sicherheiten gemeint, die mir Kraft geben – die ich für das Unsichere, an das ich mich heranwage, brauche.

 

2. Tue etwas Außergewöhnliches – Jeden Tag!

An jedem Tag kann ich üben, die Komfortzone zu verlassen. Meinen Spielraum erweitern, die Angst vor dem Ungewohnten, dem Neuen verlieren – das geschieht durch die Erfahrung, dass nichts Schlimmes passiert. Geht doch! Fällt es mir zum Beispiel schwer, vor fremden Menschen zu sprechen, so suche jede Gelegenheit, mehr oder weniger fremde Menschen anzusprechen. Am Telefon, im Supermarkt, in der Fußgängerzone, auf dem Flur, im Treppenhaus. Das kannst du jeden Tag. Beim nächsten Geburtstag eines Bekannten oder Verwandten hältst Du die Rede. Es fällt Dir schwer, gut zuzuhören, weil Du den ganzen Tag reden musst? Übe es jeden Tag bewusst. Manchmal muss die Änderung auch gar nicht unbedingt mit dem, was ich dazu gewinnen möchte, zu tun haben. Lern ein neues Instrument, versuche eine neue Sportart, baue ein neues Element in Dein Morgen- oder Abendritual ein oder lasse ein altes Element weg. Warte nicht auf die nächste große Gelegenheit, um etwas zu ändern, sondern frage Dich heute früh, was kann ich heute dafür tun, um meinen Spielraum zu erweitern – und frage Dich am Abend, wie Dir das gelungen ist.

 

3. Entwickle ein Worst-Case-Szenario!

Stelle Dir die Frage, nach dem, was schlimmstenfalls passieren kann. Dann frage Dich bis zu 3x hintereinander „Und dann?“. Zum Beispiel, wenn Du lernen möchtest, aus der Rolle des Unscheinbaren hinauszutreten und stattdessen aufzufallen und gesehen zu werden. Was kannst Du heute dazu tun? In einer Sitzung nach Wasser, frischer Luft oder einer Pause zu fragen, oder Dir die Dinge im Zweifelsfall selbst zu organisieren. Oder: Das auffälligste Kleid oder Hemd anziehen. Oder an sonst langweiligen Orten ein Lied zu trällern oder im Wechselschritt zu laufen. All das regt das spontane Kind-Ich an, welches ganz nah bei den eigenen Bedürfnissen ist. Was kann schlimmstenfalls passieren? Man hält dich für verrückt, extravagant etc. Und dann? Ja – was ist dann? Wenn du gesehen werden willst, kommst du nicht umhin, dass die anderen irgendwas von Dir denken. Solange Du nicht Deine Existenz aufs Spiel setzt (siehe Punkt 1), lass Dich ein! 

 

4. Lache über Dich selbst!

Wenn Du etwas Neues versuchst, überraschst Du Dich selbst. Und Überraschungen sind komisch. Also lerne über Dich selbst zu lachen. Die Grundeinstellung zum Lernen ist spielerisch und leicht. Du spielst erstmalig in der Spielerunde bei Bekannten oder mit Kindern mit und fühlst Dich lächerlich? Lache über Dich. Du machst Small Talk und stellst Dich ungeschickt an? Lache über Dich! Du machst eine Stille-Übung und Dir kommen dabei die unmöglichsten Gedanken? Du lässt Unordnung zu und merkst, wie Du nervös wirst? Lächle gutmütig über Dich. Du kannst so sein und Du kannst auch anders sein. Lass Dich überraschen!

Feel free! Versuche etwas Neues und nutze so Dein Entwicklungspotential zur eigenen Bereicherung und der Deiner Umwelt.

P.S.: Einen herzlichen Dank an meine Kinder! Niemand anderes hat mich mehr gelehrt, meine Komfortzone zu verlassen und mein Spielfeld zu erweitern als Ihr drei!

Free Joomla! template by Age Themes